Skip navigation
12/09/2019

Eine vielfältige und abwechslungsreiche Aufgabe

Florian Wagner leitet seit einem halben Jahr die MOSOLF Niederlassung im Düsseldorfer Hafen

„Ich wurde von den Mitarbeitern offen und herzlich aufgenommen, das habe ich sehr positiv wahrgenommen“, berichtet Florian Wagner von seinem ersten Tag als Niederlassungsleiter bei MOSOLF im Düsseldorfer Hafen. Im letzten halben Jahr hat er zudem die Vielfalt seiner neuen Aufgabe zu schätzen gelernt: „Ich bin in viele unterschiedliche Themen eingebunden, sei es operativ, im Vertrieb, aber auch der allgemeinen Verwaltung. Dazu gehört aber auch das wichtige und spannende Engagement im Hafenverein. Ich fühle mich sehr wohl“, lautet seine Zwischenbilanz. Dabei kann er trotz seiner „nur“ 35 Lebensjahre bereits auf eine durchaus vielfältige und ungewöhnliche Karriere zurückblicken.
Der Münsteraner hat nach dem Fachabitur zunächst eine kaufmännische Ausbildung in einem Autohaus absolviert. Eine Zeit, die seine Liebe zum Automobil entfachte, wie er zurückschauend berichtet. „Ich habe immer gewusst, irgendwann kehre ich in die Branche zurück.“
Zunächst schloss sich jedoch eine Weiterbildung zum Fachwirt für Personal und Rechnungswesen an, bevor Wagner zu einem mittelständischen Textildienstleister im Bereich Logistik wechselte. Schon nach kurzer Zeit durfte er die Vertretung der Abteilungsleitung übernehmen. „Ich habe damals gemerkt, dass ich auch als 25jähriger mit Stress gut und vernünftig umgehen kann, mir der Dialog mit den Kunden ebenso wie mit den Mitarbeitern liegt.“ In den darauffolgenden Jahren konnte er sein Profil als Führungskraft in verschiedenen Zweigen der Dienstleistungslogistik weiter formen.
Weitere interessante Einblicke erhielt Wagner, als er für ein Jahr im Rahmen einer Interimsstätigkeit als Sachgebietsleiter für eine Behörde tätig wurde. Die nächste Station führte Wagner nach Bochum als Betriebsleiter im Bereich Logistik am Standort eines Geld- und Werttransportunternehmens mit der Verantwortung für rund 160 gewerbliche Mitarbeiter und etwa 50 Fahrzeuge. Veränderungen im Umfeld  führten nach dreieinhalb Jahren dazu, dass er nach einer neuen Herausforderung und spannenden Projekten suchte. Die versprach eine Stellenanzeige von MOSOLF, die ihm vielleicht ermöglichen konnte, seine alte Liebe zum Automobil wieder zu entfachen und die Perspektiven und Möglichkeiten eines großen, renommierten und international agierenden Unternehmens wie MOSOLF zu kombinieren.
„Vom Profil her ist die Niederlassung in Düsseldorf mit rund 45 Mitarbeitern etwas kleiner“, meint er nach einem halben Jahr. „Aber sie bietet gerade mit der Lage und den Kunden, die wir vertreten, und dem Hafen ganz neue Eindrücke.“ Und jeden Tag ganz ganz viele Autos.

 

Quelle: Hafenzeitung